[ST] Photographien & Skulpturen
Le mythique dans l’Art “Des derniers jours de l’humanité”

Collagen und Digital Painting

Die Ideen, Intentionen, die sich in meinen Collagen-Arbeiten verbergen, beziehen sich nicht auf eine normierte Ästhetik / Denkweise. Im Vordergrund steht dabei, dass die Abstraktion von Objekten im Kontext einer Bildsprache steht. Die vorgegebenen Grenzen, die sich aus der traditionellen Malerei und Photographie ergeben, werden so über das Ausdruckmittel der Collage und unter der Zuhilfenahme  von Technologien / Techniken zu einem Abbild unserer Realitäten. Dabei soll die visuelle Wirkung des Bildes (Collage)  durch die Logik und Struktur des Bildaufbaus wiedergegeben werden, das sich aus den Versatzstücken Collé, Découpage, Photomontage und ggf. Assemblage zusammensetzt. In meinen Collagen werden daher erlernte konventionelle symbolische Abbilder bewusst als Stilmittel genutzt, um diese über ideographische Elemente zu ergänzen, um neue Abbildungsbeziehungen und  Wahrnehmungen zu ermöglichen. Der Betrachter der Collage unterliegt somit seiner eigenen subjektiven Zeiterfahrung, die zu einer emotionalen Reaktion führt, welche über seine Sinnesorgane, Wahrnehmungen und Gedanken gesteuert wird.

Photographie

In meinen Fotos über die Natur, die einen dokumentarischen Bezug haben, finden sich bewusst keine inszenierten Wirklichkeiten wieder. Sie unterliegen damit den fotografisch erzeugten Bildwirklichkeiten, die sich über Licht, Farbe, Ausschnitt und Motivauswahl über die Kamera als Bild ergeben. Ergänzt werden diese über vergleichbare Bild-Anpassungen, die früher auch in der Analog- Dunkelkammer zur Anwendung kamen. Die Handlungsräume meiner Bilder sind daher eingeschränkt, da sie ein Abbild einer vorhandenen Wirklichkeit der Natur „etwas, was dagewesen ist“ festhalten und nicht über eine inszenierte Darstellung beeinflusst worden sind. Das Bild soll die Natur in ihrem Wesen erfassen, Materie, Licht und Empfinden auf das lenken, was wir unter Natur verstehen.  Eine Geschichte in einem Bild zu zeigen: Das ist die Herausforderung. Ob dies gelungen ist, entscheidet der Betrachter.

Naturaufnahmen

In meinen Fotos über die Natur, die einen dokumentarischen Bezug haben, finden sich bewusst keine inszenierten Wirklichkeiten wieder. Sie unterliegen damit den fotografisch erzeugten Bildwirklichkeiten, die sich über Licht, Farbe, Ausschnitt und Motivauswahl über die Kamera als Bild ergeben. Ergänzt werden diese über vergleichbare Bild-Anpassungen, die früher auch in der Analog- Dunkelkammer zur Anwendung kamen. Die Handlungsräume meiner Bilder sind daher eingeschränkt, da sie ein Abbild einer vorhandenen Wirklichkeit der Natur „etwas, was dagewesen ist“ festhalten und nicht über eine inszenierte Darstellung beeinflusst worden sind. Das Bild soll die Natur in ihrem Wesen erfassen, Materie, Licht und Empfinden auf das Lenken, was wir unter Natur verstehen. Eine Geschichte in einem Bild zu zeigen: Das ist die Herausforderung. Ob dies gelungen ist, entscheidet der Betrachter.