Archiv der Kategorie: Allgemein

Neues vom Abwehrzentrum gegen Desinformation

Das Abwehrzentrum gegen Desinformation hat den Kampf gegen Falschnachrichten aufgenommen. Das neue Bundesinnenministerium für Wahrheitsfindung will mit mehr als 500 Mitarbeitern  die Federführung  übernehmen – “Mit Blick auf die Bundestagswahl sollte sehr schnell gehandelt werden”. Den Wählern ist nicht zuzumuten, dass Fake News, die einen satirischen Charakter haben, die Wahl beeinflussen. Bundeskanzlerin Merkel, die schon Erfahrung als hervorgehobene FDJ-Funktionärin für Agitation und Propaganda hat, warnte davor. Man kann nicht untätig zusehen, wie die Wähler durch solche Fake News verwirrt werden und dann noch Fake Parteien wählen wollen. Die Stimmen gehören uns!

Als besonders anfällige Bevölkerungsgruppen hebt das Papier “kritische Bürger” sowie “uninteressierte, unentschlossene Wähler” hervor, bei denen eine “Intensivierung der politischen Bildungsarbeit” erfolgen solle.

Zudem legt das Bundesinnenministerium den Parteien nahe, sich noch vor den nächsten Landtagswahlen auf Grundregeln des Wahlkampfes und für die Initiative “Wir sagen jetzt immer die Wahrheit” und gegen Fake News zu einigen.

“Die Akzeptanz eines postfaktischen Zeitalters käme einer politischen Kapitulation gleich” schreiben die Experten und weisen auf die vielen Wiedersprüche von Wahlversprechen und anderen getroffenen Aussagen hin, die in der Vergangenheit nicht eingehalten worden sind. Wir können nicht dauerhaft darauf hoffen, dass Amnesie und Naivität bei unseren Wählern erhalten bleiben. Unter der allgemeinen Verunsicherung, Angst und Terror, werden Mechanismen ausgelöst, die wir nicht mehr steuern können und zu paranoiden, narzisstischen Persönlichkeitsstörungen unserer Wähler“  führen. Das Risiko, dass dadurch Fake News und Hasspostings die sozialen Netzwerke überschwemmen, ist einfach viel zu groß.

(Lesen Sie hier die Hintergründe zum Phänomen der Fake News und der Situation in Deutschland.)

SPD K-Frage, Superwahljahr 2017

ST 01.2017 Titel: K-Frage
ST 01.2017 Titel: K-Frage

K-Frage, Superwahljahr 2017

Gut, das es Dich gibt Sigmar, dann kannst Du selbstbewusst in den Bundestagswahlkampf gegen Merkel gehen.
“Wir unterschätzen sie nicht. Aber ihr Mythos der Unbesiegbarkeit ist weg.” Auch das Unions-Argument, Merkel sei nach der Ära von US-Präsident Barack Obama die letzte Hoffnung des Westens gegen die Populisten, werde nicht verfangen. Die “Weltenretterin” Merkel habe es noch nicht einmal geschafft, die soziale Spaltung Europas zu verhindern.

Das Vorhaben, „Was muss in Deutschland besser werden?” um “Deutschland besser und gerechter regieren” zu können, erfordert

SPD K-Frage, Superwahljahr 2017 weiterlesen

Was heißt Populismus?

ST, 01.2017

Was heißt Populismus?

Schauen wir uns das Wort „Populismus“ etwas genauer an,  es wird aus dem lateinischen Wort “Populus” abgeleitet, damit ist das Volk gemeint, und der Populismus beschreibt somit schlicht und ergreifend die Nähe zum Volk.

„Populismus ist geprägt von der Ablehnung von Eliten und Institutionen, Anti-Intellektualismus, einem scheinbar unpolitischen Auftreten, Berufung auf den „gesunden Menschenverstand“ (common sense), Polarisierung, Personalisierung und Moralisierung. Populismus betont den Gegensatz zwischen dem „Volk“ und der „Elite“ und nimmt dabei in Anspruch, auf der Seite des „einfachen Volkes“ zu stehen. Diesen Artikel weiterlesen…..

Quelle: Wikipedia

Politik als Dünkel der besseren Stände

Auszug aus dem Kapitel von Herrn Dr. rer. pol. Gerd Held

Neue herrschende Klasse

Aber der Populismus befindet sich auch in einer weitergehenden, positiven historischen Rolle. Er wird zum Repräsentanten der härteren Seiten des Lebens, der Auseinandersetzung mit der Realität, der mühsamen Normalarbeit.

Was heißt Populismus? weiterlesen

Gilles Kepel, Buchempfehlung

Titel: Terror in Frankreich. Der neue Dschihad in Europa

Die Terroranschläge in den Jahren 2015 und 2016 haben Frankreich und Europa schwer erschüttert. Der renommierte Soziologe Gilles Kepel sucht Erklärungen dafür, warum sich eine so enorme gesellschaftliche Kluft aufgetan hat und die Lage derart eskalieren konnte.

Gilles Kepel Buchempfehlung weiterlesen

Offener Brief zu dem Anschlag in Berlin. Stellungnahme des Arbeitsministeriums

Offener Brief zu dem Anschlag in Berlin,

es sind schwierige Zeiten und das Entsetzen über die Ereignisse in Berlin löst eine große Betroffenheit und auch berechtigte Ängste aus.
Es wird viel über den Anschlag berichtet
 und diskutiert.

Was ich vermisse und worüber niemand ein Wort verliert:

Wo bleibt die Hilfe für die überlebenden Opfer, die schwerverletzt in den Krankenhäusern liegen.
Wie kann den Angehörigen und Familien geholfen werden, die den Verlust eines geliebten Menschen
 ertragen müssen. Was ist mit der Familie des LKW-Fahrers?

Was geschieht mit denjenigen, die später aufgrund der schweren Verletzungen nicht mehr arbeiten können?  Invalidenrente, Harz 4 für die Hinterbliebenen, die kleine Witwenrente und Armut?

Offener Brief zu dem Anschlag in Berlin. Stellungnahme des Arbeitsministeriums weiterlesen

The Freedom of Thought Report

A Global Report of Discrimination Against Humanists, Atheists and the Nonreligious

IHEU

The Freedom of Thought Report

is an annual survey on discrimination and persecution against non-religious people in countries around the world. All the latest information is available in our Country Index.

The first report was published in 2012 on International Human Rights Day, 10 December. In his preface to the report, the United Nations Special Rapporteur for Freedom of Religion or Belief, Professor Heiner Bielefeldt (in post 2010-2016), said:

The Freedom of Thought Report weiterlesen

Der französische Laizismus: Ein Erklärungsversuch

Zu den französischen republikanischen Werten gehören neben der Demokratie auch der Laizismus (laïcité) und dies unterscheidet im Wesentlichen Frankreich von Deutschland, da es in der Bundesrepublik keine strikte Trennung von Staat und Kirche gibt. Der französische Laizismus erkennt die Religionsfreiheit wie Deutschland auch – allerdings mit dem Unterschied, dass in Frankreich die Religion reine Privatsache ist und somit gehört die Religionszugehörigkeit nicht zu den offiziellen Personendaten, um jegliche Diskriminierung zu vermeiden.

Der französische Laizismus: Ein Erklärungsversuch weiterlesen

RELIGION – Une volonté de dépasser les clivages partisans également affichée avec constance par le Premier ministre, comme le traduit ce geste d’ouverture plutôt inhabituel…

Valls_Toulouse_2012

Manuel Valls recevra Nathalie Kosciusko-Morizet le 1er septembre pour discuter de sa proposition de loi visant à «pénaliser la prédication subversive», a indiqué ce mardi Matignon, confirmant des propos de la députée Les Républicains.

Dans L’Express mardi, le Premier ministre souligne une nouvelle fois qu’il faudra après 2017 «être capable de rassembler, dans le face-à-face entre la démocratie et le populisme, contre la “trumpisation” des esprits».

Islam: Valls va recevoir NKM pour entendre ses propositions sur le salafisme weiterlesen

Burkini-Debatte – Zu viel Stoff als Gefahr für Sitte und Ordnung?

Der Artikel “Burkini Debatte: Wie nackt ist nackt genug?” von , ist erschienen in “Der Welt” am 23.08.2016.

Der Burkini, also der muslimische Ganzkörperanzug zum Baden, ist ein Aufreger des Sommers. Was ist dran an der Hysterie um ein paar Lagen Stoff? Und brächte er nicht auch ein paar Vorteile?” link zu diesem Artikel.

Stellungnahme zu dem Artikel:

Die Frau

Es gibt viele Gründe und Argumente, wie in dem Artikel beschrieben, die nicht gegen ein mehr an Stoff am Körper sprechen würden. Im Grunde hat sich damals auch niemand darüber aufgeregt, dass Hare-Krishna, Bhagwan-Jünger in ihren orangenen Gewändern, Sikh mit ihren Turbanen, Afrikaner mit bunten Gewändern oder Nonnen, Trachtenträger gemeinsam mit uns leben und sich damit zeigen.

Burkini-Debatte – Zu viel Stoff als Gefahr für Sitte und Ordnung? weiterlesen

L’Allemagne et sa sacro-sainte liberté religieuse

Avancée de l’islamisme, attentats au nom d’Allah, agressions sexuelles, haine des juifs et des homosexuels, des millions de musulmans fuyant les pays islamiques pour se réfugier chez les mécréants: la crise des réfugiés nous en fait de bonnes et empeste les débats sur le rôle de l’Islam, religion de paix pour les uns, symbole d’oppression et de soumission pour les autres, la fracture est de plus en plus nette.

L’Allemagne et sa sacro-sainte liberté religieuse weiterlesen

CETA AUFWACHEN! Diktatur in Anmarsch!

Achtung
Titel: Der Fall
Neuigkeit zur Petition · AUFWACHEN! Diktatur in Anmarsch!

20. Aug. 2016 — Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der CETA-Klage,

bevor ich über wichtige Neuigkeiten berichte, möchte ich kurz auf mein eigenes Anliegen hinweisen. Am 9.September 2016 abends wird das Bürgerkomitee für den ganzen Märkischen Kreis in Lüdenscheid gegründet. Ein Bürgerkomitee kümmert sich darum, dass ein gescheiter und unbestechlicher Kandidat ermittelt und in den Deutschen Bundestag gewählt wird. WER MACHT MIT? Die Bürgerinnen und Bürger aus den folgenden Ortschaften im Sauerland sind gefragt: Altena, Balve, Halver, Hemer, Herscheid, Iserlohn, Kierspe, Lüdenscheid, Menden, Nachrodt-Wiblingwerde, Neuenrade, Olpe, Plettenberg, Schalksmühle, Werdohl.

BITTE MELDEN SIE SICH AN loesungsideen@web.de

Jetzt zu den Neuigkeiten.

CETA AUFWACHEN! Diktatur in Anmarsch! weiterlesen

Deutschland und seine hoch gehaltene Religionsfreiheit

Marx

Islamismus auf dem Vormarsch, Anschläge im Namen Allahs (Gott ist wohl eher böse als groß…), ‘islamkonforme’ sexuelle Übergriffe und Frauenverachtung, ’islambedingter’ Homosexuellen- und Judenhass, Millionen Muslime auf der Flucht aus islamischen Ländern in die Länder der Ungläubigen: Die Flüchtlingskrise hat es in sich und führte zu vergifteten Debatten über die Rolle des Islam, dieser großen Weltreligion (die die Welt erobern möchte), für die einen Religion des Friedens, für andere Religion des Krieges und der Unterdrückung, alles eine Frage der Auslegung.

Deutschland und seine hoch gehaltene Religionsfreiheit weiterlesen

Der Gotteswahn

Richard Dawkins – Die Schöpfungslüge und Der Gotteswahn

Dawkins gilt als einer der bekanntesten Vertreter des „Neuen Atheismus” und der sogenannten Brights-Bewegung.

Kritisches Denken ist der wahre Retter der Menschheit. Seiner Stiftung fördert den Respekt für Menschen, die kritisches Denken als hochgeschätzten persönlichen Wert ansehen und diesen im Alltag pflegen“.

Religiöser Extremismus mischt sich nicht nur in den Fortschritt der Wissenschaft, sondern auch in die persönlichen Freiheiten und die Menschenwürde ein. Und nicht nur dort, wo Dschihadisten schalten und walten, sondern auch in Amerika in Bereichen wie den Zugang zu Verhütungsmitteln, LGBTQ Rechte und die Gleichberechtigung der Frauen”.

Weiterlesen und zu dem Video…

Der Gotteswahn weiterlesen

Kein Zusammenhang zwischen Flüchtlingen und Terror.

Titel: Des Menschen höchstes Gut, ST

Artikel erschienen in der Zeit Online, Donnerstag 18 August 2016

“Mehr Flüchtlinge und damit mehr Terror in Deutschland? Diesen Zusammenhang sieht die Kanzlerin nicht. Ihre Partei, so verspricht sie, will für mehr Sicherheit sorgen”.

Link: Islamistischer Terror: Merkel sieht keine Verbindung zwischen Flüchtlingszuzug und Terror

Kommentar zu dem Artikel.

Wenn ein Zusammenhang zwischen dem Zuzug von Flüchtlingen und einer gewachsenen Terrorgefahr ausgeschlossen wird, darf es auch keine Anschläge geben, die von Flüchtlingen verübt werden.

Kein Zusammenhang zwischen Flüchtlingen und Terror. weiterlesen

Atheist Comedy from Linda

The concept of Linda

Why she I so passionate about atheism?

I grew up in an atheist household in Melbourne, Australia, where Carl Sagan’s “Cosmos”
was a must watch, and David Attenborough was king, warranting the “special shortbread” to be brought out whenever his documentaries were on TV.

Videos:

The Bible and Other Fairy Tales

  • How to Make ISLAM a Religion of PEACE!
  • Why You Should THROW AWAY YOUR BIBLE
  • Militant Atheist vs. Religious Fundamentalist
  • Is God RACIST?

Enjoy!
Get In Touch with Linda

See all videos from Linda….

Atheist Comedy from Linda weiterlesen

Märtyrertod leichtgemacht für Kinder von der türkischen Religionsbehörde Diyanet

Diyanet övmek şehitlik

In einem Comic für Kinder von der türkischen Religionsbehörde wird der Märtyrertod verherrlicht. In dem Comic erklärt der Vater seinem Sohn wie toll es ist ein Märtyrer zu werden. Die vom türkischen Staat unterstützte DITIB hat Einfluss auf den Islamunterricht in Deutschland.

Märtyrertod leichtgemacht für Kinder von der türkischen Religionsbehörde Diyanet weiterlesen

Die Säuberungsaktion

Demo_Axcf_ATitel: “Wie die Freiheit stirbt”, 2016, ST

Unruhen in der Türkei

Bei den Massenfestnahmen nach dem Putschversuch in der Türkei gehen die Behörden nun auch gegen Journalisten vor. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft ordnete am Montag im Zusammenhang mit den Ermittlungen zum Putschversuch die Festnahme von 42 Journalisten an, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete.

Die Säuberungsaktion weiterlesen

Deutschland, deine Erklärungsversuche für den Instant-Mudschaheddin

Instant-Mudschaheddin

In welchem Kontext wird der Begriff Blitz -, Turbo-Radikalisierung verwendet?

Stützt sich diese These / Hypothese darauf, dass weil jemand vorher unscheinbar, freundlich und nicht aggressiv war, es sich nur um eine Turbo-, Blitz-Radikalisierung handeln kann? Nicht auffällig sein könnte doch auch Teil einer perfiden Strategie sein.

Titel: „Der Instant-Mudschaheddin, 07/2016, ST“Titel: „Der Instant-Mudschaheddin, 07/2016, ST“.

Deutschland, deine Erklärungsversuche für den Instant-Mudschaheddin weiterlesen

Titel: Who is that supposed to be?

Who_is_that supposed_to_be2016, Format A3+, Titel Who is that supposed to be?

„Was durch das Geld für mich ist, was ich zahlen, d. h. was das Geld kaufen kann, das bin ich, der Besitzer des Geldes selbst. So groß die Kraft des Geldes, so groß ist meine Kraft. Die Eigenschaften des Geldes sind meine – seines Besitzers – Eigenschaften und Wesenskräfte. Das, was ich bin und vermag, ist also keineswegs durch meine Individualität bestimmt.

Titel: Who is that supposed to be? weiterlesen

TTIP keine Gesprächsbereitschaft bei der Regierung

Doch keine Gesprächsbereitschaft bei der Regierung? Die Regierung handelt grundgesetzwidrig!

Marianne Grimmenstein & Martin Patzlaff
Deutschland

22. Apr. 2016 — Doch keine Gesprächsbereitschaft bei der Regierung?
Die Regierung handelt grundgesetzwidrig und besteht auch noch darauf, dass sie da ganz im Recht sei!

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der TTIP-Transparenz-Petition,

das Bundeswirtschaftsministerium hat seine Chance bekommen: wir hatten angeboten, dass kundige Teilnehmer der Petition (und natürlich auch andere von uns für geeignet gehaltene Persönlichkeiten) an den Expertenrunden teilnehmen, zu denen das Ministerium von Zeit zu Zeit einlädt.

Aber: es herrscht Funkstille seitens des Ministeriums. Keine Bestätigung des Angebots, keine Einladung.

Da mag es an der Zeit sein, tiefergehende Kritik am Regierungsstil zu formulieren und entsprechende Forderungen zu Rettung der Demokratie zu stellen.
Dazu möchten wir heute aufrufen und freuen uns über konstruktive Vorschläge (z.B. an unsere Email-Adresse), auf welchem Weg neue Aktionen am besten in die Wege geleitet werden können.

Das ist der Sachstand:
Wir als kritische Bürger hatten zwar immer wieder den Eindruck, dass es so ist. Neu ist aber für uns, dass die Regierung das auch selbst so formuliert:

Die Regierung versteht repräsentative Demokratie so, dass die Regierung, einmal gewählt, tun kann, was sie für richtig hält. Der unzufriedene Bürger habe ja die Möglichkeit, bei der nächsten Wahl dann anderen Persönlichkeiten seine Stimme zu geben.
Genau so sagte es uns der Ministeriumsvertreter in Berlin, und es beeindruckte ihn auch nicht unser Hinweis, dass es aber passieren kann (und nicht nur bei TTIP), dass die nächste Regierung keineswegs mehr die Möglichkeit hat, die Fehler der vorigen Regierung zu korrigieren.

Was heißt das anders, als dass durch solches Selbstverständnis und Handeln von Regierungen die Demokratie zur Makulatur wird. Und schlimmer noch: dieses Selbstverständnis der Regierung ist nicht mit dem Grundgesetz vereinbar.
Das Grundgesetz ist zwar in einer Zeit entstanden, in der die Unterordnung unter obrigkeitsstaatliche oder gar diktatorische Verhältnisse für die Bürger etwas noch eher selbstverständliches war, und deshalb wurde es in der vorliegenden Form als ungeheurer Fortschritt empfunden.
Andererseits sucht man im Grundgesetz das Wort „Transparenz” vergebens. Die Forderung nach Transparenz hat sich erst nach und nach mit der Entwicklung von demokratischem Bewusstsein ergeben.
Dennoch kann die Forderung nach Transparenz auch schon aus dem vorliegenden Grundgesetz abgeleitet werden, und zwar nicht nur aus dessen vielbeschworenem „Geist”, sondern auch aus konkreten Paragraphen:

So heißt es im Art. 32 (2) GG: „Vor dem Abschluss eines Vertrages, der die besonderen Verhältnisse eines Landes berührt, ist das Land rechtzeitig zu hören”.
Natürlich ist jedes (Bundes-)Land von den Folgen eines TTIP betroffen, erst recht jeder einzelne Bürger!
Und eine Anhörung ohne Offenlegung der geplanten Verhandlungsergebnisse, also vorab auch der beiderseitigen (!) Verhandlungspositionen, kann niemals eine Anhörung im Sinne des Grundgesetzes sein.

Offenbar ist es dieses Selbstverständnis der Regierung, die sich ebenfalls präzise nach den Worten des Ministeriumsvertreters außerdem noch über alle Wissenschaft stellt („alles nur Meinungen”) und damit quasi Unfehlbarkeit für sich beansprucht, aus dem auch alle anderen unhaltbaren Verfahrensweisen in Sachen TTIP (u.a.) fogen:

– Geheimverhandlungen (die Regierung braucht ja „Handlungsspielraum”)

– Keine Einsicht in die relevanten Unterlagen (Störungen der Regierungsarbeit durch Kritik unerwünscht)

– Unterordnung unter die USA und Abschottung gegen die Bürger des eigenen Landes (die USA können – geheim – fordern, was sie wollen, aber die deutschen Abgeordneten und Bürger sollen es nicht erfahren, noch weniger gegen krasse USA-Forderungen protestieren können).

– Inkraftsetzen der Verträge (”vorläufig”) am Parlament vorbei.

Wie lange sollen wir da noch gute Mine zum bösen Spiel machen?

Bitte sorgt dafür, dass die Demo am Samstag in Hannover nicht nur eine Schauveranstaltung wird, sondern dass sich etwas ändert in der politischen Landschaft!

Es grüßen herzlich

Martin M. Patzlaff und Marianne Grimmenstein

Dem Denken ist kein Zugang zum Sein garantiert

In diesem Blogbeitrag möchte ich euch den spekulativen Realismus vorstellen.
Dazu ist vom Deutschlandfunk ein Artikel erschienen mit dem Titel:

Über eine neue Art, auf der Erde zu leben, von Thomas Palzer.

– Sie ist zurück!
– Wer?
– Die Wirklichkeit

weiterlesen….

Gerade jüngere Künstler suchen derzeit zunehmend die Auseinandersetzung mit Philosophie, insbesondere mit dem Spekulativen Realismus. Der Philosoph Armen Avanessian äussert sich im Gespräch zu dieser objektorientierten und eben nicht anthropozentrischen Denkrichtung“.

Theorie zum  spekulativer Realismus  weiterlesen…. von Raimar Stange.

Dada ist eine Haltung, die weiterlebt

“So kommen Sie durch jede Krise!” das Buch Endspiel von Florian Homm

BanktresorTitle: „The Payment Factory“ 2016, ST

Ich beschäftige mich seit Längerem mit dem Thema Finanzen und Politik, einmal wegen der Komplexität und, weil jeder von uns davon betroffen ist. Kunst kann dafür genutzt werden, gesellschaftsrelevante Themen aufzugreifen, zu thematisieren, kritisch zu hinterfragen und zu verdichten.

Wer das Thema „Finanzen und Politik„ verfolgt und mehr wissen möchte, wird in der Regel enttäuscht sein, da in den Medien verhaltend darüber berichtet wird – die Ursachen und Mechanismen, die dahinter stecken, bleiben im Dunklen.

Ist das Thema so komplex, dass man davon ausgeht, dass außer Insider und Experte es niemand verstehen kann oder sich dafür interessiert? Wer sich nicht davon abringen lassen will, mehr darüber zu erfahren, ist darauf angewiesen, sich selbst zu erkundigen.

Als ich gelesen habe, dass Florian Homm, als Insider (er war für Finanzunternehmen wie Merrill Lynch, Fidelity, Privatbank Julius Bär tätig und Gründer von Value Management and Research AG – VMR, das Buch „Endspiel“ als Insider) und als „erfolgreicher Hedgefonds-Manager“ diese Blackbox im Buch „Endspiel“ erklärt, wurde ich neugierig auf das, was er uns über das Finanzsystem zu berichten hat. Zudem führten ihn die Ereignisse in seinem Leben auf die andere Seite: Knast, Krankheit und Läuterung.

Was bewegt mich jetzt, über Florian Homm in meinem Blog zu schreiben? Die Frage ist einfach zu beantworten: Weil es sich lohnt darüber zu schreiben, was er uns zu erzählen hat. Ich möchte einfach die Neugierde über sein Buch wecken. Seine Analyse zur ökonomischen Situation der westlichen Staaten ist brillant.

Wie üblich auf meinem Blog: Keine Werbung, keine kommerziellen Absichten.

„Man sieht nur das, was man weiß.“ Theodor Fontane

“So kommen Sie durch jede Krise!”

​”Die Finanz-, Euro- und Wirtschaftskrise ist noch längst nicht ausgestanden, auch wenn die Medien, Politiker und Notenbanker Sie das glauben machen wollen. Ein fataler Trugschluss. Die offiziellen Zahlen der großen Volkswirtschaften wie der USA, Japan und des Euroraums sind hemmungslos frisiert, die Staatsverschuldung ist weit größer als angegeben und die Inflation liegt weit höher, als es die offizielle Statistik verbreitet. Die zunehmend angespannte Lage in China und die Unruhen in Europa sind aber nur der Auftakt für viel dramatischere Ereignisse: das Endspiel um die globalen Vermögenswerte. Die meisten werden in der unausweichlichen finanziellen Kernschmelze alles verlieren. Nur die wenigsten werden sich wirkungsvoll schützen können. Einige wenige werden sehr gut am Niedergang verdienen.

EndspielFlorian Homm, Spiegel-Bestsellerautor, Volkswirt und Absolvent der Harvard Business School, betreibt keine theoretische Ursachenforschung, sondern kommt sofort auf den Punkt: Wie können Sie als Privatanleger Ihr Geld vor dem nächsten Crash und vor raffgierigen Regierungen in Sicherheit bringen? Wie können Sie trotzdem gewinnbringend Geld anlegen und sogar von fallenden Kursen profitieren? Welche Anlageformen führen durch die nächste große Krise und welche nicht? Welche Strategien können Sie von den Superreichen übernehmen?
Über viele Jahre hat Homm als Deutschlands erfolgreichster Hedgefondsmanager bewiesen, dass man gerade in einem negativen Wirtschaftsumfeld und besonders bei fallenden Kursen attraktive Gewinne realisieren kann.

Sein Insiderwissen fasst er in diesem Buch, zum allerersten Mal, exklusiv für Sie als Klein- und Privatanleger zusammen.”

Die Webseite von Florian Homm: http://www.florianhomm.org/

Joseph Beuys

Joseph Beuys (geboren am 12. Mai 1921 in Krefeld gestorben am 23. Januar 1986 in Düsseldorf) war ein deutscher Bildhauer, Zeichner sowie Aktionskünstler. 

Wie kaum ein anderer hat Joseph Beuys seit den 60er Jahren die Definition, was Kunst ist, relativiert. Sein Engagement gipfelte in der Aktion “Jeder Mensch ist ein Künstler”, die ihm schließlich einen Rausschmiss aus der Düsseldorfer Kunstakademie einbrachte. Dennoch gilt Beuys als einer der populärsten Künstler der Nachkriegszeit. Heute vor 30 Jahren ist er gestorben.

Beuys setzte sich in seinem umfangreichen Werk mit Fragen des Humanismus, der Sozialphilosophie und Anthroposophie auseinander. Dies führte zu seiner spezifischen Definition eines „erweiterten Kunstbegriffs“ und zur Konzeption der Sozialen Plastik als Gesamtkunstwerk, in dem er Ende der 1970er Jahre ein kreatives Mitgestalten an der Gesellschaft und in der Politik forderte. Er gilt weltweit als einer der bedeutendsten Aktionskünstler des 20. Jahrhunderts und war ein „idealtypischer Gegenspieler“ zu Andy Warhol. Quelle Wikipedia.

Beuys Unkonventionalität provozierte auch die Politik. Seinen Posten als Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie musste Beuys 1972 auf Druck des damaligen NRW-Wissenschaftsministers Johannes Rau räumen, weil er mit abgewiesenen Studienbewerbern das Sekretariat der Akademie besetzt hatte. Als Reaktion auf seinen Rausschmiss gründete Beuys später in Düsseldorf die “Freie internationale Hochschule für Kreativität und interdisziplinäre Forschung”.

„Die Zukunft, die wir wollen, muss erfunden werden, sonst bekommen wir eine, die wir nicht wollen.“
Joseph Beuys

Vernissage Fr. 22.1., von 19 – 23 Uhr, Artclub Köln

Liebe Kunstfreundinnen und Kunstfreunde,

hiermit laden wir herzlich zur Ausstellungseröffnung von vier neuen Ausstellungen:

Vernissage Fr. 22.1., von 19 – 23 Uhr

Eröffnung der neuen artclub-Gemeinschaftsausstellung unter dem Titel “Diverse Diversität“. Die Ausstellung ist dem Künstler Joseph Beuys gewidmet, zum 30sten Todestag am 23.1. Vielfalt war eines der vielen Themen des grossen Künstlers, die Ausstellung wird dies reflektieren.
(Bis 20.3. zu sehen. Über Karneval geschlossen.)

Parallel und zeitgleich werden drei neue
Einzelausstellungen in drei Projekträumen eröffnet von:


GÖTZ GROTHUS – im Projektraum Kabinett
BETTINA PRADELLA  – im Projektraum
Basement
UTA SCHULTZE
– im Projektraum Passage

Malerei, Fotoarbeiten, Mixed Media und Zeichnungen werden präsentiert.

Diese Einzelausstellungen sind bis zum 3.2. zu sehen.
Täglich geöffnet Mo.-Sa. 15-20 Uhr, So. 14-20 Uhr, Eintritt gratis


Wir freuen uns auf nette Gäste!artclub
Melchiorstr. 14
50670 Köln – Agnesviertel
Gegenüber “Alte Feuerwache”

Author: Payer, Alois

Materialien zur Religionswissenschaft

Übersicht:

Vollständigen Artikel …… Weiterlesen………

Grenzen auf oder dicht?

Der Zugewinn von rechtskonservativen populistischen Strömungen stellt eine Abkehr eines liberalen Individualismus dar, der eingebettet ist in ein demokratisches Gefüge, welches für die Grundsätze einer offenen Gesellschaft eintritt. Durch den Umstand, dass diese Kräfte an Einfluss gewinnen und ein ähnlich geartetes faschistoides Gedankengut diese Ängste durch Terror noch zusätzlich anheizt, wird man sich diesen Problemen stellen müssen.

Es besteht ein dringender Handlungsbedarf, den man nicht lösen kann, indem man Themen, Probleme reduziert, verharmlost, verschweigt oder leugnet. Dieses politische Vorgehen birgt die Gefahr, dass die vorhandenen und kommenden Probleme nicht zeitgerecht angegangen, geschweige denn gelöst werden, obwohl wir davon ausgehen können, dass weitere Generationen davon betroffen sein werden. Diese Weichen müssen jetzt gestellt werden, um der Verantwortung gerecht werden zu können und die Bürde, die den nachfolgenden Generationen auferlegt wird, zu minimieren.

In diesem Kontext sind wirtschaftliche und soziale Veränderungen im Auge zu behalten, die sich auf die Sozialsysteme, Wirtschaft, Ökonomie und Arbeitsmarkt auswirken, denn die Ressourcen sind begrenzt. Eine steigende Anzahl von Arbeitslosen und Harz 4 Empfänger führen zu einer Verarmung und Verelendung der Lebenssituation von Bürgern und Flüchtlingen, die aufgrund ihrer Bildung und Qualifikation keine Change haben Arbeit zu finden.

Durch den massiven Fortschritt der Informationstechnologien in den Bereichen Logistik, Automatisierung, Cloud Computing und Künstliche Intelligenz (KI) werden mehr Arbeitsplätze in der EU vernichtet als neue geschaffen. Die Politik hält zwar noch an den post-industriellen Mechanismen der Vollbeschäftigung fest, diese sind aber schon jetzt obsolet. Es bedarf einer Anpassung der bestehenden Einnahme-Quellen und Ausgaben des Staates, sowie angepasste Methoden und Regularien für die Finanzierung über Steuern und deren Verteilung, um das bestehende Gesellschaftsmodell zu reformieren und die Funktionsfähigkeit von sozialen Institutionen aufrecht zu erhalten, ohne das es zu extremen Verschiebungen innerhalb der Gesellschaft kommt. Die sich daraus entwickelnden Konflikte sollten im Vorfeld situationsgerecht minimiert und später eliminiert werden. „Es ist nicht das Bewusstsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewusstsein bestimmt“ (Karl Marx).

Unserer Gesellschaft liegt eine soziale Struktur zugrunde, die den Vorstellungen und Handlungen einzelner Akteuren entspricht und sich dabei auf allgemein anerkannte demokratische, freiheitliche Grundsätze beruft.

Nach dem aristotelischen Postulat, das Ganze sei stets mehr als die Summe seiner Teile, sollen die Merkmale und die Eigenschaften des Verhaltens eines Individuums in dem gesellschaftlichen Zusammenhang beleuchtet werden.

Die Handlung der Einzelnen hat einen unmittelbaren Einfluss auf die Gesellschaft. Der Ausgangspunkt dieser Betrachtung bezieht sich auf die soziale Ordnung sowie auf die sozialen Gravitationskräfte und Spannungsverhältnisse, die sich aus der jetzigen Krisensituation ergeben. Dass Menschen aus bestimmten Regionen flüchten und ihre Heimat verlassen, ist verständlich. Die Frage zu den Umständen, die dazu führen, wird leider nur unzureichend betrachtet und basiert auf strategischen Interessenkonflikten verschiedener Staaten sowie daraus resultierenden Spannungsfeldern sowie durch unterschiedliche und verfeindete Glaubensrichtungen des Islams.

Diese haben einen unmittelbaren Einfluss auf die sozialen Prozesse und Institutionen in Europa und unterliegen Eigeninteressen, die gesellschaftliche Veränderungen bewirken, dabei alle Bürger in der EU betreffen aber insbesondere Deutschland durch den voreiligen unüberlegten und vor allem nicht abgestimmten Beschluss der Bundeskanzlerin.

Die idealistische Forderung, jedem Zuwanderer Zuflucht zu gewähren, wurde im zweiten Halbjahr 2015 mit der Anpassung des Asylgrundrechts (Art. 16a GG) der neuen Situation angepasst, um die Einführung von Obergrenzen und Kontingentierungen rechtlich zu ermöglichen.

Darüber hinaus sind vorhandene politische, wirtschaftliche Maßnahmen in Frage zu stellen. Eine weitere Anpassung wird notwendig sein, um zusätzliche Maßnahmen zu definieren, wie die Aufnahme und Integration der Flüchtlinge erfolgen kann und wie Terrorabwehr und Gewaltprävention gewährleistet werden können.

Es sind zudem Wege zu finden, um die Einschränkungen von Bürgerrechten, Diskriminierung und eine stärkere Überwachung der Bürger zu vermeiden. Wenn Terror das Ziel hat, demokratische und freiheitliche Gesellschaften zu zerstören oder Zersetzungsprozesse innerhalb der Gesellschaft in Gang zu setzen, welche zur Diskriminierung und Ausgrenzung führen, sind wir und unsere politischen Vertreter in der Verantwortung, mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln, dies zu verhindern.

Für eine Übergangszeit der Gefahrenabwehr ist es denkbar, dass sich die Bürger in der EU mit dieser angespannten Situation abfinden und auch Verständnis für diese Maßnahmen aufbringen, aber es ist darauf zu achten, dass sich diese Maßnahmen und Prozesse nicht verselbständigen. Wir wollen auf keinen Fall, dass unsere demokratische offene Gesellschaft und die Meinungsfreiheit schrittweise oder dauerhaft eingeschränkt werden. Gründe für Verschärfungen werden wie zu erwarten zuhauf von Populisten angeführt, gerade weil wir davon ausgehen können, dass die Konflikte und der Terror nicht der Vergangenheit angehören werden. Die Besorgnisse der Bürger müssen ernstgenommen und von den politischen Vertretern der Demokratie aufgenommen, diskutiert und gemeinsam beschlossen werden. Probleme betreffen alle und nicht nur die, die im Alleingang weitreichende Entscheidungen treffen.

Das, was wir heute erleben, wird erst der Anfang sein, Stichwort Klimaveränderung. Wenn Menschen in ihrer Heimat nicht mehr leben können, werden sie gezwungen auszuwandern bzw. zu flüchten, um einen anderen Platz zum Leben zu finden. Wenn diese Situation eskaliert, wird es zu neuen Verteilungskriegen kommen, da diese Menschen nichts mehr zu verlieren haben.

Unser individualistisches Modell einer offenen Gesellschaft hat seinen Ursprung in einem demokratischen Entwicklungsprozess. Kraftproben zwischen entgegengesetzten Gruppen, die einen allgemeinen Willen als Wegbereiter für den Totalitarismus einer offenen Gesellschaft bevorzugen. Das auserwählte Volk, monotheistische Religionen, Ideologien treten als Wegweiser in Erscheinung und haben gemein, kompromisslos den Einzelnen als austauschbares Rädchen in dem Apparat zu assimilieren oder bei nicht Befolgung zu degradieren oder vernichten.

Der freie Wille, der als menschlicher Faktor für die Entfaltung der Freiheit den Rahmen darstellt, wird darüber zersetzt, zerstört. Totalitäre Ideen sind eine wiederkehrende Reaktion und können als Rückfall betrachtet werden mit dem Ziel ein Gebilde, Staat, Diktatur zu errichten, welche auf Hierarchien und Unterordnung basieren und keinen persönlichen Entscheidungsspielraum, Meinungsfreiheit des Einzelnen zulassen.

Diese Gesellschaftsform ist eine geschlossene Gesellschaft, die ihren Zusammenhalt über die Religion, Kultur, Rituale, Kollektiv, Ideologie, Tabus und Ausgrenzungen definiert und in dem sich das Individuum diesen Gesetzen, Konventionen und Dogmen unterzuordnen hat.

Das Zusammentreffen von totalitär geprägten Gesellschaftsformen mit einer freien säkularen, offenen Gesellschaftsform kann auch als Verlust verstanden werden, da eine demokratische, liberale Gesellschaftsform einen breiten Handlungsrahmen und unterschiedliche Lebensentwürfe akzeptiert, zulässt und keine Blaupause, Wegbeschreibung des Alltags bietet bis auf „Für uns ist die Gerechtigkeit eine Art von Gleichheit in der Behandlung von Individuen“ (Platon).

Die Funktionsfähigkeit von sozialen staatlichen Institutionen muss aus den begangenen Fehlern lernen und ein Herumbasteln vermeiden. Der Faktor Mensch kommt zu kurz, weil es eine utopische Forderung ist, Menschen so umzuformen, dass sie in die Gesellschaft passen. Dass Terror, Repression oder Nationalismus langfristig zu keinem Erhalt oder Weiterentwicklung solcher Gesellschaftsmodelle führten, zeigt die Geschichte.

„An die moralischen Gefühle der Menschen zu appellieren, statt sich in vergeblichen Versuchen aufzureiben, diese Gefühle zu verändern“ (Paretos).

Dieses Unterfangen stellt ein hoffnungsloses Unternehmen dar, wenn nicht der Ansatz verfolgt wird,„die menschlichen Willensimpulse so zu lenken, dass sie an den strategischen richtigen Punkten ansetzen und das Gesamtgeschehen in der erwünschten Richtung vorwärts treiben „ (Mannheim).

Es gilt dabei, dass das Gefühl einer individuellen Verantwortlichkeit nicht von Intuitionen, Gesetzen untergraben wird, da es die Grundlage unserer freien Gesellschaft ist.

Es geht um Ersthilfe, um die mögliche erdrückende Last der Eigenverantwortung als Befreiung und nicht als Last wahrzunehmen und den Menschen für die Ideale einer offenen demokratischen freien Gesellschaft zu gewinnen. Das bedeutet im Umkehrschluss nicht, dass wir uns alles gefallen lassen und tatenlos zusehen, wie die Freiheit und unser Gesellschaftsmodel zerstört werden. Auch in einer freien demokratischen Gesellschaftsform sind Grenzen zu setzen und ein destruktives Eigenleben/Verhalten zu verhindern, das den Versuch unternimmt, die Meinungsfreiheit einschränken zu wollen, egal mit welchen Mitteln.

„Gott bewahre uns vor unseren Freunden [….] , es gibt nämlich [….] auch […] sogenannte Freunde, vor denen und ihren Schlingen man nicht genug auf der Hut sein kann“ (Kant).