Regalboden selbst gebaut für den Ford Nugget

Ford Nugget Regalboden

In dem großen verwinkelten Kleiderschrank ist viel Platz. Wenn allerdings die Anziehsachen, Jacken etc. zu einem großen Turm aufgestapelt werden, ist es unpraktisch wenn man etwas vom unteren Stapel benötigt.

Ein zusätzliches Fach im oberen Bereich des Kleiderschrankes schafft hier Abhilfe.

Ein Regalboden kam für mich nicht in Frage.  Es sollte doch noch eine andere Lösung zu finden sein, die sich schnell zurück bauen lässt, keinen Platz wegnimmt und stabil ist. Die Befestigung sollte nicht stören und zudem noch nett aussehen und das benötigte Material sollte in jedem gut sortierten Baumarkt zu finden sein.

Der Bauplan:

Was benötigt ihr dafür? und wie wird es gebaut? In dem folgenden Abschnitt findet ihr alles was ihr benötigt um euer Gepäck-, Kleiderablage für euren Kleiderschrank im Ford Nugget oder in einem anderen Wohnmobil selber bauen zu können.

Material Liste:
  • Spanngurt Breite 25 mm
  • Hebel Klemmschnallen 25mm, 6 Stück

Klemm

  • 12 x Halbrund-Holzschraube mit Kreuzschlitz DIN 7996.
    Länge der Holzschraube max. 15 mm.
    Der Durchmessen der Schraube hängt von der Breite der
    Nute oder Bohrungen der Klemmschnalle ab.
  • Kosten ca. zwischen 10 – 20 €

Jeweils zwei Holzschrauben werden zur Befestigung der Klemmschnalle an der Kleiderschrankwand benötigt.

Aufbau:

Die Klemmschnallen werden in der Höhe angebracht sein wo ihr ein zweites Fach im Kleiderschrank haben wollt, siehe Abbildung 1. An den beiden Seiten des Schrankes habe ich die Höhe und Lage wo die Klemmschnallen montiert werden sollen,  vorher mit einem Stift angezeichnet.

Die Klemmschnallen vorne und hinten sollten dann auf derselben Höhe liegen (siehe Abbildung 1).

Dann ein doppelseitiges Klebeband an die Klemmschnallen hinten anbringen um es an den angezeichneten Stellen im Schrank fixieren zu können. Das eindrehen der Schrauben wird dadurch erleichtert weil nichts mehr verrutschen kann (siehe Abbildung 1 & 2).

Anmerkung:

Die vorderste Klemmschnalle im Schrank hinten habe ich um 180 Grad gedreht, so dass der Einzug für den Spanngurt unten ist, weil sonst die Verriegelung der kleinen Tür im Wege ist.

Bild 1

Abbildung 1

 

Bild 2

 

Abbildung 2

Danach schiebt ihr den Spanngurt (grün) in die Klemmschnallen, verriegelt diese und kürzt den Spanngurt auf die Länge die ihr benötigt. Siehe Abbildung 2.

Der Spanngurt an den beiden Enden sollte dann mindestens genauso lang sein wie die Klemmschnalle lang ist.

Falls ihr Spanngurte aus Kunststoff verwendet, kann man diese an den Enden nach dem kürzen über eine Feuerzeugflamme leicht an schmelzen, das verhindert ein späteres ausspreizen der Fäden.

Bild 3

Abbildung 3

Danach legt ihr je nach Bedarf, Beispiel auf dem Bild „Abbildung 3“  die Auflagen (grün) quer zu den Befestigungen (blau) fest.  Auf beiden Seiten am Ende benötigt ihr noch zusätzliche Länge um die beiden Lasche wie in der Abbildung 4 dargestellt ist anfertigen zu können. Dann kürzt ihr den Spanngurt (blau)  auf das richtige Maß.

Danach fixiert ihr gut die Auflagen blau an den Spanngurten grün (Klebeband, Sicherheitsnadel) um das ganze demontieren zu können ohne das sich die Lage der Teile zueinander ändert. Der nächste Schritt besteht dann darin, die 6 x Laschen zusammen zu nähen. Passt dabei auf, dass die Teile beim annähen nicht verrutschen.
Es sollte nach dem Einbau genau passen.

Besonderes zum Nugget Kleiderschrank:

Die drei Auflagen (blau) können noch  an den Verbindungsstellen (Mitte, grün) noch mit ein paar Nähstichen fixiert werden damit diese nicht verrutschen oder wenn das Mittelteil ausgehängt ist, es nicht nach unten fällt. Die mittlere Befestigung kann bei Bedarf für schweres Gepäck noch zusätzlich  an der hinteren Tür befestigt werden. Die hintere kleine Türe des Kleiderschrankes lässt sich dann aber nicht mehr von außen öffnen! Siehe dazu Abbildung 5, rechts vom Bild ist ein Ausschnitt der kleinen äußeren Tür des Kleiderschrankes zu sehen.

 

Bild 4

Abbildung 4                                            

Alternativen zum Vernähen der Laschen:

Kleben, Vernieten sind ggf. alternativen, aber einen Faden und eine Nähnadel sollte in jedem Haushalt vorhanden sein und es hält.

Bild 5

Abbildung 5

Bild 6

Abbildung 6

Es macht was es soll, ist praktisch, stabil, leicht und nimmt kein Platz weg.

Viel Spaß beim Nachbauen.

Aus Tipps und Tricks zum Ausbau von Wohnmobilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑